Every new beginning comes from some other beginning’s end…

So, das war’s hier wohl. Hab in den letzten Wochen hin- und herüberlegt, wie es mit diesem dann immerhin schon fast drei Jahre alten Blog weitergehen könnte. Schließlich ist der Entschluß gereift: gar nicht, es geht anders weiter.

In den letzten Monaten habe ich das große Glück gehabt, so intensiv und leidenschaftlich wie noch nie Musik machen zu können – das Debüt meiner Band 2zueins! ist fertig und kommt im August raus. Und dann kommen Konzerte, Konzerte, Konzerte. Aber nebenbei haben Bürohengste wie ich ja auch noch nen regulären day job. Da wird das mit dem Bloggen schwer, wenn man über neue, aktuelle Musik etc. schreiben will.

Ja, passt eben grade nicht. Ich will mir nicht länger selber ein schlechtes Gewissen einreden, wenn ich mal ne neue Platte höre: „Mann, über die müsstest Du was schreiben, das müssen alle hören!“. In der nächsten Zeit höre ich einfach, und irgendwann werd‘ ich dann bestimmt auch wieder was darüber schreiben, bloggen, whatever.

Bis dahin hoffe ich, Ihr Leser und Besucher bleibt mir auch weiterhin gewogen – auf 2zueins.com und DanielHeinze.de wird es in der nächsten Zeit mehr abgehen denn je, die Platte kommt, wir wollen Konzerte spielen und und und – also ändert Eure Bookmarks und besucht mich einfach dort.

Und wer ein paar Anregungen für neue Musik braucht, dem seien hiermit ganz besonders der fantastische nicorola.de, die netten Menschen vom Sonic Reducer und der unschlagbare Aquarium Drunkard ans Herz gelegt.

Also: Bis bald und Danke für den Besuch!

Neue 2zueins!-Single ab sofort erhältlich

Mann, bin ich aufgeregt… Eben haben wir die ersten beiden Songs aus unserem Album der Weltöffentlichkeit preisgegeben. „ALL DIE ALTEN MEISTER“ und „NUR EIN SCHATTEN DEINER SELBST“ heißen sie, und sie sind die Vorboten zu dem in wenigen Wochen erscheinenden 2zueins!-Album „CLOCKWORK UTAN“.

Und weil wir ja nette Zeitgenossen sind, verschenken wir diese beiden Songs, als erste Single aus dem Album quasi. Die Stücke gibts ab sofort auf der 2zueins!-MySpace-Seite zum Anhören und/oder Runterladen.

Bin auf alle Reaktionen gespannt – wem’s gefällt, der möge doch bitte allen seinen Freunden, Nachbarn, Schwiegereltern und jüngeren Geschwistern Bescheid geben und uns und unsere Songs weiterempfehlen.

2zueins-Single bei MySpace gratis runterladen

(Wem das mit dem Downloaden zu kompliziert ist: kein Problem. Einfach am nächsten Wochenende bei unseren Shows in Leipzig und Fraureuth vorbei kommen und die Single als CD abstauben!)

Sinéad O’Connor: Live nach Babypause…

Sinéad O?Connor weiß, was Fanherzen mögen ? gestern gab die irische Sängerin ihre erste Live-Show seit Jahren, und das im Dublin Castle. Neben Songs aus ihrem Album ?Theology? gab es ein Greatest-Hits-Set, das sich gewaschen hat: zum ersten Mal seit über zehn Jahren sang Sinéad auch Songs aus ihrem Debütalbum (?The Lion And The Cobra? von 1987), dazu eine echt gelungene Auswahl aus späteren Platten (My Lagan Love, The Lamb?s Book Of Life). Und das alles auch noch dargeboten mit ihren Leib- und Magenbandmitgliedern John Reynolds (Drums), Caroline Dale (Cello) und Clare Kenny (Bass) und anderen.

Die Show war quasi die Generalprobe für die im Sommer geplante Tour (Deutschland-Daten sind bislang noch keine bekannt). Wenn diese Setliste repräsentativ ist für die Tour, dann nehm ich auch gerne lange Anfahrtswege in Kauf:

The Emperor`s New Clothes
I Am Stretched On Your Grave
You Made Me The Thief Of Your Heart
Jump In The River (!)
Never Get Old (!!)
The Lamb`s Book Of Life (!!!)
My Lagan Love
Something Beautiful
If You Had a Vineyard
Nothing Compares 2 U
Thank You For Hearing Me
Mandinka (!)
In This Heart
Fire On Babylon
The Last Day Of Our Aquaintance

ENC:
(Out Of The Depths)
Glory Of Jah
Rivers Of Babylon
(Quelle Photo und Setlist: Mini @ Sinead O?Connor Forum)

Top 5 vom 4. Mai 2007: Neues im CD-Regal

Nachdem ich in den letzten Wochen hier so gar nix reingeschrieben habe, schnell mal eine Top 5 mit Alben, die mich in den letzten Monaten beschäftigt haben…

5 – Endless Highway – The music of The Band
Eigentlich gehen Tribute-Alben ja fast immer schief, und auch das hier ist eine recht zweischneidige Angelegenheit: übliche US-Musikszene-Verdächtige wie Guster, Bruce Hornsby, Jack Johnson, Widespread Panic oder auch Jakob Dylan interpretieren hier Songs von Bob Dylans langjähriger Backingband, die auch ohne Bob zu Ruhm und Ehre kam. Das ist insgesamt recht kurzweilig, manchmal etwas beliebig, musikalisch stets sehr hochwertig. Die Dichte der echten Höhepunkte lässt allerdings zu wünschen übrig, so richtig umhauen können mich nur Blues Traveler (Rag Mama Rag) und – ich kann’s selber kaum glauben – Death Cab For Cutie (Rockin‘ Chair).

4 – The Fratellis – Costello Music
War ein Geburtstagsgeschenk, und zwar ein echt gelungenes. Von den Fratellis hatte ich nur durch diverse Blogs und diese Apple-Werbung gehört, aber die Platte hat mehr zu bieten als nur „Flathead“. Die drei vermeintlichen Brüder liefern schön rotzige Popnummern, die im Ohr bleiben und was sonderbar Unmittelbares, Direktes haben. Super Platte, Danke nochmal fürs Schenken.

3 – Sinéad O’Connor – Theology
Was ich auf der Vorab-Version von Sinéads im Juni erscheinenden Doppelalbum hören durfte, ist wahrlich keine leichte Kost. Ein Album in zwei Versionen, eine fast nur mit Gesang und Akustikgitarren auskommende „Dublin“-Seite, eine mit verfremdeten Beats, lauten E-Gitarren und Chören aufgemotzte „London“-Seite. Letztere sagt mir auf Anhieb mehr zu, Sinéad singt zum ersten Mal seit 2000 wieder neue eigene Songs (meist Lieder, die auf alttestamentarischen Psalmen basieren). Obendrauf gibts eine Wahnsinnsversion von Curtis Mayfield’s „We People Who Are Darker Than Blue“ und, nun ja, sehr spezielle Interpretationen von „I Don’t Know How To Love Him“ (Webber) und „Rivers Of Babylon“ (ja genau. Aber mit zusätzlichen neuen Lyrics). Abgedroschen, stimmt hier aber wirklich: „Theology“ wächst mit jedem Hören. War ich letzte Woche noch überfordert, bin ich heute völlig verknallt, zumindest in die London-Version. Mehr zu der CD, wenn sie dann im Juni regulär im Handel ist.

2 – Bright Eyes – Cassadaga
Komisch, dass in der Blogosphäre so wenig über diese Platte geschrieben wurde. Wahrscheinlich sind Bright Eyes in Blogostan längst wieder völlig out und viel zu sehr Mainstream, als das man ihnen Beachtung schenken müsste / dürfte. Vielleicht hab ich die Blogs nicht aufmerksam genug verfolgt. Etwa seit „Lifted“ hör‘ ich mir gerne und genau an, was Conor Oberst und Freunde so machen. Und mit jeder Platte wuchs meine Begeisterung. Hätte ja selber kaum geglaubt, dass nach „Digital Ash“ so bald etwas Ebenbürtiges kommt, aber „Cassadaga“ ist tatsächlich toll geworden. Große Gesten, überschwängliche Arrangements, geile Songs. Ich mag die neue Bright Eyes sehr und kann sie nur wärmstens empfehlen.

1 – James Maddock – Strategies For Life EP
Aaron Comess, der Dummer der Spin Doctors, hat mir diese EP ans Herz gelegt, und trifft damit sehr genau meinen Geschmack. James Maddock ist gebürtiger Brite, lebt jetzt in den USA und schreibt und performt seit Jahren sehr schöne, einfache Songs, die sehr schnell zum Punkt kommen, eine angenehme Melancholie verbreiten und dennoch recht humorvoll sind – zartbitter, das ganze. Erinnert manchmal an David Gray und öfter an E von den Eels. Die sieben Songs gibts bei iTunes zum Download – das Geld ist gut angelegt, glaubt mir. Und dass Aaron – was für ein Zufall – auf einigen der Stücke auch noch trommelt, ist für Freaks wie mich zwar schön, aber dann doch nebensächlich. Die Songs sind toll und klasse dargeboten, und das zählt. James Maddock rules.

Ach so, natürlich gibt es da noch eine Platte, die mich in den letzten Wochen beschäftigt hat – die von 2zueins!, meiner Band, natürlich. Was soll ich sagen: sie ist so gut wie fertig, die erste „Single“ kommt in wenigen Tagen und das Album dann in ein paar Wochen. Bin stolz wie Bolle und kann den Tag der Veröffentlichung kaum erwarten. Mehr dazu in Kürze.

Salim Nourallah – 1978

In einer anderen Welt, in der ich viel mehr Zeit zum Blog-Schreiben hätte, wäre dieses Weblog hier schon heftig vollgekritzelt mit Lobliedern auf Salim Nourallah, einen Musiker aus dem Tapete-Stall, den ich wärmstens ans Herz legen möchte.

So kommt denn auch der aktuelle Download des Monats auf der Tapete-Seite von Mr. Nourallah, und der ist hörens- und downloadwert, nicht nur für Menschen wie mich, die im Jahr 1978 geboren wurden…

Salim Nourallah – 1978*

* – Die Tapete-Downloads sind immer exklusiv (keine Tracks von regulären Alben)und nur für begrenzte Zeit (ca. 4 Wochen) im Netz´. Keine Ahnung, wie lange „1978“ schon online ist, also: Beeilung!

Gemischtwarenladen: Ben Folds, John Mayer, Dave Matthews, Chris Barron, Sinéad O’Connor…

Dave Matthews & Tim Reynolds live in der Colubiahalle in Berlin am Montag
Bin ich eigentlich der einzige, der die Musik zu leise und das Publikum viel zu laut fand? Ansonsten: toll. Wunderbare Setlist, zweieinhalb unvergessliche Stunden. Dave live könnte ich wesentlich öfter haben als nur aller neun Jahre (zuletzt: DMB live an der Loreley, 1998)

Ben Folds und John Mayer gemeinsam auf Sommertour
Haben die?s gut, die Amis ? in diesem Sommer gehen Ben Folds und John Mayer gemeinsam auf Sommertour. Können die nicht auch mal bei uns gemeinsam aufspielen?

Sinéad O’Connors Album „Theology“ kommt später
Zu lesen auf Sinéads MySpace-Seite: ?Hi. John at Rubyworks here,
The release date for Sineads upcoming album ‚Theology‘ has unfortunately been moved due to additions to the album. The estimated release date will be closer to June. Sorry for the delay but we hope you will appreciate the new additions.? Wahrscheinlich wird?s der sechste Juni.

Chris Barron & The Time Bandits: Live-mp3s zum Download
Spin Doctors-Sänger Chris Barron tourt solo mit neuer Backingband. Ein komplettes Konzert vom letzten Samstag gibt?s im Spin Doctors Archive ? eine Stunde coole Musik. Hier entlang bitte. Kostprobe:
Chris Barron & The Time Bandits ? Louisiana Holiday -> Blueness

Johnny B Bad: John Popper hat Stress mit dem Gesetz…

Bin eh gerade mal wieder in meinem Blues Traveler / John Popper / John Popper Project-Modus und kann von Popper und seiner Musik nicht genug kriegen. Und dann kam heute diese abstruse Nachricht per Internet zu mir geflattert:

SPOKANE, Wash. – Blues Traveler singer and harmonica player John Popper was arrested after the vehicle he was riding in was clocked going 111 mph, the Washington State Patrol said Wednesday.
Popper, 39, was arrested Tuesday afternoon on Interstate 90 near the Spokane/Lincoln county line, the Washington State Patrol said.

Inside the black Mercedes SUV, officers found a cache of weapons and a small amount of marijuana, the Patrol said. A police dog searched the vehicle, finding numerous hidden compartments containing four rifles, nine handguns and a switchblade knife. Authorities also found a Taser and night vision goggles. The vehicle was seized.

Popper, who lives in Snohomish, Wash., is the owner of the vehicle, which was being driven by Brian Gourgeois, 34, of Austin, Texas, said state patrol Trooper Jeff Sevigney. The vehicle also had flashing emergency headlights, a siren and a public address system, the Patrol said.

„Popper indicated to troopers that he had installed these items in his vehicle because (in the event of a natural disaster) he didn’t want to be left behind,“ the Patrol said in a news release. He also told officers he collected weapons, the Patrol said.

The two men were booked administratively into the Adams County jail and released on their own recognizance. Authorities plan to charge them with possession of a controlled substance and possession of drug paraphernalia. Gourgeois will also face a charge of reckless driving, the Patrol said.

Popper did not immediately return an e-mail seeking comment Wednesday night. […] (Quelle)

Ja, auch bei Mr. Popper geben sich Genie und Wahnsinn ein Stelldichein mit Körperkontakt. Anyway – hier noch ein bissel Musik mit John Popper. „Lapdance“: viel Rock’n’Roll und etwas Sex. Dafür kaum Drogen und Waffen…

Und noch was zum Hören:

Blues Traveler – Go Outside And Drive ->
Blues Traveler – Run Around (beide: live, 27. 7. 2005, via bluestraveler.com)